Mit einem stark von Ausfällen geprägten Kader musste der EHC Lustenau nach Sterzing anreisen. Ein extrem wichtiges Spiel um die nötigen Punkte zu sammeln damit die Chance auf einen Plaoff Platz noch intakt bleibt.

Die Vorarlberger präsentierten sich wie eine eingeschworene Mannschaft die es allen zeigen wollte „gerade jetzt erst recht“ war das Motto und so schaffte der EHC Lustenau die Sensation und gewann in Sterzing mit 2:4.

Dabei sah es lange nicht so aus als könnten die Vorarlberger das Spiel gewinnen, schon in der 4 Minute gelang Sterzing das 1:0. Die Lustenauer konnten zwar immer wieder ausgleichen doch in Führung gingen die Mannen von Trainer Malgin erst in der 57. Minute durch einen Treffer von De Santis.
Nachdem die Hausherren noch den Tormann vom Eis nahmen erzielte abermals De Santis den Endstand von 2:4.
Durch den „Schrumpfkader“ hatten die Spieler natürlich extrem viel Eiszeit. David Slivnik musste kurzfristig ebenfalls zuhause bleiben und so hatten die Verteidiger des EHC Lustenau einen sehr schweren Arbeitstag, hielten aber den Gegner immer wieder geschickt von der Gefahrenzone weg und sollte doch einmal ein Schuss durchkommen stand noch ein souveräner Tormann Mikko Rämö im Gehäuse der Lustenauer.

„Wir haben uns vorgenommen uns von Spiel zu Spiel zu orientieren und fleißig Punkte zu sammeln. Die noch verbleibenden Spieler die halbwegs fit sind steigern sich in einen Spielrausch und wir sind alle sehr eng zusammen gerückt. Wir möchten alle das Unmögliche erreichen und trotzdem, dass uns schon einige abgeschrieben haben, die Chancen auf einen Playoff Platz nützen!“

So Daniel Stefan nach dem Spiel, der sichtlich Freude hatte so viel Eiszeit und Vertrauen zu bekommen.

Die Formkurve zeigt ganz steil nach oben!

Kapitän Franz Wilfan und Daniel Stefan